Dauerwelle und Coloration: Passt das zusammen?

Dauerwelle — Locken sind wieder im Trend! Wer keine Naturkrause hat, kann mit einer Dauerwelle nachhelfen. Auch in Kombination mit einer Coloration können Sie Ihre Haare chemisch locken. Sie sollten allerdings einiges beachten, damit Ihr gefärbtes Haar den zweiten Eingriff gut verträgt.

Dauerwelle und Coloration: Passt das zusammen?

Dauerwelle und Coloration: Passt das zusammen?

Eine Coloration und eine Dauerwelle sind beides chemische Prozesse, die die Haarstruktur verändern und sie so angreifen können. Wenn Sie gefärbtes Haar haben und Ihrer glatten Mähne neuen Schwung verpassen wollen, müssen Sie dafür aber nicht unbedingt auf eine Dauerwelle verzichten.

Gefärbtes Haar: Darauf müssen Sie achten

Grundsätzlich ist wichtig, dass die Coloration und die künstliche Wellung der Haare nicht an einem Tag stattfinden – das würde die Haarstruktur zu stark angreifen und die Haare kaputtmachen. Idealerweise warten Sie einige Wochen, mindestens zwei, bevor Sie Ihr frisch gefärbtes Haar der nächsten chemischen Prozedur aussetzen. Ein guter Tipp ist hier eine saure Dauerwelle. Im Gegensatz zur alkalischen öffnet sie die Haarschuppen bei einem pH-Wert zwischen 6 und 6,9 nicht ganz so stark – das greift das Haar nicht so sehr an.

Wer blondiertes Haar hat, sollte von einer Dauerwelle im Interesse seiner Haare eher absehen. Denn eine Blondierung strapaziert das Haar durch den hohen Wasserstoffperoxid-Gehalt ohnehin schon besonders stark – eine weitere chemische Prozedur wäre hier zu viel.

Dauerwelle und Coloration: Tipps

Damit Ihre Haare nach Dauerwelle und Coloration nicht zu trocken und spröde werden, sollten Sie es in jedem Fall mit speziellen Produkten pflegen. Shampoo und Conditioner für strapaziertes und gefärbtes Haar sollten zum Standardprogramm gehören. Haarkuren für lockiges Haar sorgen dafür, dass Ihre Frisur nach der Dauerwelle seine Sprungkraft behält und trotzdem mit genug Pflegestoffen versorgt wird, die es geschmeidig und glänzend machen.

Mehr zum Thema: