Aktiv-Kohle

Trend-Wirkstoff — Aktivkohle soll die Haut reinigen, Zähne strahlend weiß machen und das Schwitzen stoppen. Hier erfahren Sie, was der neue Trend-Wirkstoff wirklich kann

Die neue Beauty-Zutat Aktivkohle

Die neue Beauty-Zutat Aktivkohle

Schon mal „Charcoal Lemonade“ probiert? In Los Angeles ist das seit Kurzem der In-Drink. Das schwarze, mit Aktivkohle versetzte Getränk soll beim Detoxen helfen. Hollywood-Star Gwyneth Paltrow ist ein Fan des acht Dollar teuren „Leberentgifters“. Auch in Gesichtsmasken, Badezusätzen, Zahnpasta, Shampoos und Peelings taucht Aktivkohle jetzt immer häufiger in der Zutatenliste auf. Doch woher kommt das plötzliche Faible für das Naturprodukt? In Japan schätzt man Kohle seit Jahrhunderten als reinigendes Heilmittel. Gewonnen wird sie durch die Pyrolyse, ein Verfahren, bei dem trockenes Holz, z.B. von japanischen Steineichen, unter Ausschluss von Sauerstoff hoch erhitzt wird, manchmal mehrere Tage lang.

Das Ergebnis hat einen hohen Anteil an Kohlenstoff, jenem chemischen Element, das die Grundlage allen Lebens ist. „Zu den Besonderheiten der Aktivkohle zählt die große Porosität, die mit der eines Schwamms vergleichbar ist“, erklärt die Chemikerin Rixa Dippe, Laborleiterin bei Nivea. Dippe: „Die große innere Oberfläche der Kohle führt dazu, dass sie viele Substanzen anzieht und bindet.“ Wendy Brooks, Direktorin der Produktentwicklung bei Origins, ergänzt: „Die Fähigkeit zu reinigen macht A-Kohle so begehrt, besonders seit Entgiften für viele so wichtig ist.“ Außerdem soll Aktiv-Kohle die Haut zarter machen, die Zähne weißer und, und, und. Ein Überblick.

Aktivkohle im Shampoo

Inklusive: Der feine Duft nach Abenteuer.
Warum Aktivkohle dem Haar guttut? Weil sie schädliche Mineralien und Spurenelemente von der Haaroberfläche entfernt. Das dänische Label Sort of Coal setzt für sein Shampoo auf ein Granulat aus „Binchotan“-Kohle. Der angenehm rauchige Duft stammt übrigens vom Holzessig, der bei der Kohleherstellung entsteht.

Aktivkohle im Peeling

Wie ein Staubsauger für die Haut.
Das Talent der Aktivkohle, Schmutzpartikel wie ein Sauger aus den Poren zu ziehen, ist ideal für die Tiefenreinigung. Der Kohlepuder dieses Body Scrubs wird von Meersalz und braunem Zucker unterstützt, die die Haut sanft massieren und von alten Hautschüppchen befreien.

Aktivkohle in der Maske

Die Kohle zieht den Talg aus den Poren.
Auch unsere Hautporen (allein im Gesicht sitzen über 300000) altern, verlieren an Spannkraft und wirken dadurch größer. Dagegen hilft diese Maske: Aktivkohlepuder und Tonmineralien reinigen die Poren und befreien sie von Talg. Maske einmal wöchentlich auftragen, 10 Minuten einwirken lassen und danach mit viel warmem Wasser abspülen.

Aktivkohle in der Zahnpasta

Schwarz macht weiß und zwar ganz sanft.
Die natürliche Alternative zum Bleaching: Zahnpasta mit Aktivkohle. Diese saugt die Partikel auf, die zu Verfärbungen (z.B. durch Kaffee oder Nikotin) führen. Dabei kommen, anders als bei konventionellen Whitening-Pasten, keine den Zahnschmelz angreifenden Schmirgelstoffe zum Einsatz. Extrem sanft also, aber hoch effektiv. Gleichzeitig werden Beläge entfernt, und doppelten Kariesschutz gibt’s auch.

Aktivkohle im Detox-Drink

Mit jedem Schluck etwas schöner werden.
Das Aktivkohle-Pulver enthält Mineralien wie Kalzium, Magnesium, Kalium, die freie Radikale unschädlich machen und Giftstoffe einfangen. Beauty-Tipp: 2 TL in 1 Liter Wasser auflösen und über den Tag verteilt trinken. Oder mit dem Pulver eine Maske herstellen. Dafür einfach 1⁄2 TL unter die Feuchtigkeitscreme rühren.

Aktivkohle im Deo

Schwitzen war gestern und Flecken auch.
Erdacht wurde das Puderdeo eigentlich für Männer, aber dank seines zarten Lavendeldufts ist es unserer Meinung nach eindeutig unisex. Das enthaltene Kohlepulver nimmt doppelt so viel Schweiß auf wie andere Deos und neutralisiert den Geruch. Es brennt selbst auf frisch rasierten Achseln nicht und verursacht keine Flecken. Puder einfach auf die Finger geben und auf der Haut verteilen.

Aktivkohle in der Zahnbürste

Modernste Technik trifft auf Naturstoff.
Auf jeder einzelnen Borste dieser Elektrobürste befinden sich winzige Aktivkohlepartikel, die sich beim Putzen lösen und Zahnverfärbungen und Belag sanft abrubbeln. Unterstützt wird der Putzeffekt durch den mit hoher Frequenz polierenden Bürstenkopf, der selbst in engste Zwischenräume gelangt.

Aktivkohle im Duschgel

Mild, gründlich, frisch: ein Männertraum.
„Ein Duscherlebnis“ verspricht der Hersteller allen Männern, die das metallisch schimmernde und sportlich-frisch duftende Gel mit Aktivkohle benutzen. Die Kohle absorbiert Schmutzpartikel bis zu einem 200-Fachen des Eigengewichts – sprich: sogar Motoröl! Der milde und sehr cremige Schaum sorgt zudem dafür, dass die Haut nicht austrocknet.

(Autor: C. M.)