Offenen Wein aufbewahren: Nicht wegkippen!

Kleine weinkunde — Nicht immer wird eine Weinflasche an einem Abend leer. Wer offenen Wein aufbewahren will, erlebt am nächsten Tag aber oft eine unangenehme Überraschung: Das Geschmackserlebnis ist dahin. Wegkippen müssen Sie eine angebrochene Flasche jedoch nicht – vorausgesetzt, Sie lagern sie richtig.

Offenen Wein aufbewahren: Nicht wegkippen!

Offenen Wein aufbewahren: Nicht wegkippen!

Wenn Sie offenen Wein aufbewahren, ergibt sich bereits nach einer Nacht im Kühlschrank oder auf der Küchentheke oft das Problem, dass der gute Tropfen nicht mehr schmeckt. Der Grund: Sobald die Flasche geöffnet wird, dringt Sauerstoff hinein, der dafür sorgt, dass der Wein ungenießbar wird. Haben Sie nach einem Abend mit Freunden oder einem romantischen Dinner zu zweit dennoch eine angebrochene Flasche übrig, ist es daher wichtig, den Wein so aufzubewahren, dass möglichst wenig Luft in die Flasche dringt.

Den Wein luftdicht verschließen

Den Kontakt mit Sauerstoff reduziert bereits ein luftdichter Schraubverschluss. Soll der Wein nur eine Nacht im Kühlschrank stehen, reicht es, ihn sorgfältig zu verschließen. Hat Ihr Wein einen Korken statt eines Schraubverschlusses, können Sie ihn mit einem Ersatzverschluss gegen eindringenden Sauerstoff absichern – die korkenähnlichen Weinverschlüsse sind beim Weinhändler, aber auch in einigen Drogerien und Supermärkten erhältlich. Grundsätzlich gilt die Faustregel: Je mehr Wein noch in der Flasche ist, desto länger hält er sich, da er mit weniger Sauerstoff in Berührung kommt. Außerdem bleibt Wein länger frisch, wenn Sie ihn kühl bei einer Temperatur von vier bis sieben Grad Celsius lagern.

Eine aufwändigere Möglichkeit, den Wein luftdicht aufzubewahren ist es, eine Vakuumpumpe einzusetzen und damit die Luft aus der Flasche zu verbannen. Einigen Weinexperten zufolge soll bei dieser Methode jedoch das Aroma des Weins leiden.

Offenen Wein aufbewahren: Die Umfüllmethode

Wein lässt sich allerdings auch mit einer verblüffend simplen Methode sauerstoffarm aufbewahren. Dabei füllen Sie das Getränk möglichst schnell in eine kleinere, gut gereinigte Flasche um. Im Idealfall verwenden Sie dafür einen Trichter, um den Luftkontakt zu reduzieren. Ist die kleinere Flasche so voll, dass kaum Sauerstoff an den Wein gelangt, ist der edle Tropfen darin durchaus mehrere Tage haltbar.

Welcher Wein hält sich wie lange?

Wie lange sich ein offener Wein hält, hängt auch von der Sorte ab. So ist Rotwein grundsätzlich nicht so lange haltbar wie Weißwein. Einfacher Rotwein verliert oft bereits nach zwei Tagen sein Aroma. Säure- und tanninhaltige, junge Rotweine können hingegen mehrere Tage überdauern, sollten dann jedoch bald getrunken werden.

Weißweine halten sich etwas länger. Luftdicht verschlossen lässt sich ein guter Weißwein auch im angebrochenen Zustand noch mehrere Tage aufbewahren. Bei hochwertigen Tropfen verlängert sich diese Frist entsprechend, wenn Sie offenen Wein aufbewahren. Bevor Sie aus der angebrochenen Flasche einschenken, sollten Sie jedoch auch hier überprüfen, ob das Aroma die Aufbewahrung unbeschadet überstanden hat.