Nach wie viel Tagen sollte man eine Verstopfung behandeln?

10 peinliche Fragen — Wenn eine Verstopfung aber plötzlich auftritt, kombiniert mit starken Schmerzen oder Übelkeit, könnte ein Darmverschluss vorliegen – er muss sofort behandelt werden.

Nach wie viel Tagen sollte man eine Verstopfung behandeln?

Nach wie viel Tagen sollte man eine Verstopfung behandeln?

Auf jeden Fall nicht zu schnell: "Zwischen drei täglichen Darmentleerungen und alle drei Tage einmal Stuhlgang ist normal", erklärt Prof. Werner Hansen, Gastroenterologe aus München und Beirat der Gesellschaft für Gesundheit, Information und Prävention e.V.
Wenn eine Verstopfung aber plötzlich auftritt, kombiniert mit starken Schmerzen oder Übelkeit, könnte ein Darmverschluss vorliegen – er muss sofort behandelt werden. Im Normalfall entsteht eine Verstopfung, weil man ungesund lebt. Betroffene sollten auf ballaststoffreiche Nahrung (viel Obst und Gemüse, Vollkornbrot), viel Flüssigkeit (ca. 2 Liter am Tag) und Bewegung achten. Ein Glas Wasser morgens auf nüchternen Magen fördert den Reflex der Stuhlentleerung.
Im Einzelfall kann man mal ein Abführmittel verwenden. "Aber ja nicht zu oft", warnt Prof. Werner Hansen. "Der Missbrauch dieser Medikamente ist die häufigste Ursache der Darmträgheit." Besser sind Tabletten mit Quellstoffen (z. B. Laxatan), sie füllen den Darm aus und unterstützen so den natürlichen Abtransport.

Mehr zum Thema: