Zehn Tipps, um in Stress-Situationen die Ruhe zu bewahren

Anti-Stress-Programm — Musik hören, autogenes Training oder eine Kurzmassage: Es gibt viele Möglichkeiten zur Stressbewältigung. Wir erklären Ihnen, wie Sie einfach cool bleiben.

In Stress-Situationen die Ruhe zu bewahren

In Stress-Situationen die Ruhe zu bewahren

Auf dem Schreibtisch stapeln sich meterhohe Papierberge, das Telefon klingelt am laufenden Band und das E-Mail-Postfach ist prallvoll… spätestens wenn Sie beim Blick auf Ihre To-do-Liste Schweißausbrüche bekommen, wird es höchste Zeit für eine Pause! Im stressigen Alltag fällt es schwer, die Ruhe zu bewahren, panisch stellt man sich immer wieder die Frage: Wie soll ich das nur alles schaffen? Und: Wann soll ich denn abschalten? In der Mittagspause? Fehlanzeige! Oft schafft man es so schnell gar nicht auf andere Gedanken zu kommen. Die Gefahr: Bei zu viel Stress verfallen wir in Hektik und können uns gar nicht mehr konzentrieren. Um nicht den Kopf zu verlieren, ist abschalten und entspannen sehr wichtig. Wir verraten Ihnen, wie Sie auch in Stress-Situationen die Ruhe bewahren. Kämpfen Sie mit unseren zehn Tipps und Tricks zur Stressbewältigung gegen Ihre innere Unruhe an.

Take a deep breath

Kaum wird es stressig, fangen wir an, unseren ganzen Körper zu verkrampfen. Die Lösung: gezielte Atemübungen, um unsere Muskeln zu lockern. Tiefes Ein- und Ausatmen kann dabei helfen, den Körper wieder zu entspannen. Auch autogenes Training zum Beispiel hilft, die Muckies zu dehnen. Tipp: Stehen Sie kurz von Ihrem Schreibtisch auf und machen Sie ein paar Dehnübungen. So wird auch der Kopf frei und Sie können mit neuem Elan Ihren Alltag meistern.



Jetzt gibt’s was auf die Ohren

Musik wirkt wahre Wunder! Denn die melodischen Klänge wirken sich positiv auf unsere Nerven aus. Ob Chill-Out-Rhythmen oder Rock-Song spielt dabei keine Rolle. Tipp: Wer kann und darf, sollte kräftig mitsingen. Das schont zwar nicht gerade Ihre Stimme, macht dafür aber richtig Laune. Zusätzliches Plus: Beim Singen atmet man tiefer ein- und aus. Und genau das bringt Anti-Stress-Effekte.

Keep smiling

Den Stress einfach weg lächeln! Hört sich verrückt an, funktioniert aber. Es heißt ja nicht umsonst: Lachen ist die beste Medizin! Wer seinen Chef trotz bergeweise Arbeit anlächeln kann, nimmt die Dinge oft auch lockerer. Und wenn etwas so gar nicht nach Plan läuft, sollte man ab und zu mit Humor darauf reagieren. Kein Mensch ist perfekt. Das Wichtigste: Nehmen Sie sich Zeit zu lachen, denn verbissen hinter dem Schreibtisch die To-do-Liste abzuarbeiten, wird Sie nicht entspannen.

Im Glücksrausch

Ob Joggen, Biken oder Yoga, Bewegung macht glücklich. Alleine das Gefühl seinen inneren Schweinehund überwinden zu können, macht schon gute Laune. Dass Sport einen Glücksrausch verursacht, ist sogar wissenschaftlich bewiesen: Der Körper setzt bei sportlicher Bewegung Endorphine, also Glückshormone frei. Wer im alltäglichen Arbeitsstress keine Zeit für ein ganzes Fitness-Workout in der Mittagspause hat, kann alternativ auch einfach eine Runde um den Block spazieren. Frische Luft macht den Kopf herrlich frei.

Schreibtisch-Wellness

Was könnte besser gegen Stress helfen als eine entspannende Massage? Als Notfallhilfe zur Stressbewältigung kann schon das Kurzmassagen-Programm reichen. Einfach mit den Fingerspitzen in kreisenden Bewegungen über die Stirn und den Nacken fahren. Selbst diese kurze Atempause gibt Kraft, die anstehenden Aufgaben mit neuer Energie anzugehen.

Kleine Trinkpause

Kaum zu glauben, dass ein einfaches Getränk wie Tee eine so große Wirkung hat! Tee ist ein optimaler Entspannungshelfer. Vor dem Regal im Supermarkt fällt es fast schwer, bei der großen Auswahl an Anti-Stress-Tees das kleine Wunder-Getränk nicht zu kaufen. Trotz der ausgefeilten Rezepturen reicht für die Entspannung Zwischendurch auch schon ein ganz normaler Kamillentee.

Energie-Tank "Natur"

Wie wir die Natur als Energie-Tankstelle nutzen können? Ganz einfach: Ein Blick in den Himmel reicht schon aus. Gerade bei schönem Wetter hat der Anblick von Himmel und Wolken einen wohltuenden Effekt.

Fast wie beim Profi

Mit Akupressur können Sie wunderbar Stress abbauen und dafür müssen Sie nicht gleich zu einem Profi rennen. Ein wirkungsvoller Akupressurpunkt liegt zum Beispiel auf dem Handrücken an der weichen Stelle zwischen Daumen und Zeigefinger. Drücken Sie zehn Sekunden lang mit dem Daumen auf diese Stelle und lassen dann für einige Sekunden locker. Nach einigen Sekunden Pause wiederholen Sie das für insgesamt eine Minute. Dann die Hand wechseln.

Fantasievoll

Sie merken, dass Sie immer hektischer werden? Dann nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit zum Entspannen und lassen Sie sich in eine Traumwelt fallen. Wie wäre es zum Beispiel mit Sonne, Strand und Meer an der Adriaküste? Wenn Sie es schaffen, sich in Gedanken hierher zu entführen, werden Sie Ihre Aufgaben in der Realität gleich viel effektiver meistern.

Nickerchen gefällig?

Wenn Sie in Ihrer Mittagspause die Gelegenheit zu einem kurzen Schläfchen haben, dann nutzen Sie sie! Zehn Minuten Power-Napping wirken Wunder. Achtung: Sie sollten auf keinen Fall länger schlafen, sonst gerät Ihr Tagesrhythmus aus dem Takt und die Nachtruhe wird für Sie zum Albtraum.


GAds_2

Mehr zum Thema: