Analverkehr: Die besten Stellungen

Analverkehr — Auch beim Analverkehr sind Sie nicht auf eine Position festgelegt. Doch nicht alle Stellungen eignen sich für den Sex durchs Hintertürchen. In welchen Positionen klappt es am besten?

Analverkehr: Die besten Stellungen

Analverkehr: Die besten Stellungen

Ganz klar: Der Klassiker unter den Stellungen, in denen Sie Analverkehr praktizieren können, ist immer noch die Hündchenstellung, auch Doggy Style oder á tergo genannt. In der Hündchenstellung kniet die Frau und stützt sich mit den Armen ab und streckt dem hinter ihr knieenden Mann ihren Po entgegen. Durch die leichte gespreizte Position der Knie öffnen sich die Pobacken, was es besonder leicht macht, den Penis in die Vagina oder den Anus einzuführen.

Analverkehr von hinten: Gut für Anfänger

Ein großer Vorteil der Hündchenstellung ist auch, dass Sie für die Frau nicht besonders anstrengend ist. Das hilft beim Analverkehr sehr: Sie bleiben dabei entspannt. Da der Anus ein sehr starker Muskel ist, ist das besonders wichtig, da es sonst beim Analverkehr schnell schmerzhaft werden kann, wenn Sie verkrampfen. Ein weiterer Vorteil der Hündchenstellung ist, dass Sie dabei die Kontrolle behalten. Je nachdem, wie weit Sie sich nach vorne beugen, können Sie bestimmen, wie tief er in Ihren Po eindringen kann. Indem Sie seinen Bewegungen ausweichen oder dagegen halten haben Sie außerdem die Möglichkeit, die Intensität des Analverkehrs zu bestimmen. So bleiben Sie beim ersten Mal der bestimmende Part und brauchen sich keine Sorgen zu machen, dass er Ihnen weh tun könnte.

Ebenfalls gut geeignet für Analsex ist auch die Reiterstellung. Auch hier haben Sie die volle Kontrolle über Rhythmus und Tiefe des Analverkehrs. Aber auch die Löffelchen-Stellung eignet sich gut für Analverkehr. Hier sind Sie zwar nicht ganz so souverän wie in Hündchen- oder Reiterstellung, aber durch die Positionen bei der Löffelchen-Stellung sind rasche und heftige Bewegungen erschwert und Schmerzen beim Analverkehr daher unwahrscheinlich, zumal sie auch in dieser Stellung die Möglichkeit haben, sich nach vorne wegzubewegen und so unangenehme Bewegungen gut kompensieren können.

Auch andere Stellungen möglich

Prinzipiell sind Sie bei Analverkehr ebensowenig auf eine Stellung begrenzt wie bei vaginalem Geschlechtsverkehr - so gut wie jede Sex-Position lässt sich auch anal praktizieren. Das gilt auch für den Klassiker schlechthin, die Missionarsstellung. Viele Paare bevorzugen trotz aller Klischees diese Stellung, weil sich die Liebenden hier sehr nahe sind und die Emotionen, Bewegungen und Reaktionen des Partners aus nächster Nähe erlebt werden können. Um in der Missionarsstellung Analverkehr zu haben, sollten sie aber besser schon Erfahrungen mit Analsex gesammelt haben. Dadurch, dass der Mann hier fast mit dem gesamten Körper über der Frau liegt, haben Sie nur wenig Kontrolle und können die Intensität des Geschlechtsverkehrs kaum durch eigene Bewegungen mitbestimmen. Wenn Ihr Partner noch nicht weiß, was Sie anal genießen können und was sie eher unangenehm empfinden, besteht hier das Risiko, dass er im Eifer des Gefechts zu unvorsichtig ist und Ihnen Schmerzen bereitet. Daher eignet sich für die ersten Male Analsex eine weniger dominante Position des Mannes deutlich besser.

Wenn Sie aber erst einmal ein bisschen Übung haben, können Sie Analsex auch in vielen weiteren Stellungen praktizieren, zum Beispiel sogar im Stehen oder, wie Marlon Brando in 'Der letzte Tango in Paris', in der inversen Missionarsstellung. In jedem Fall wird Analverkehr Ihr Liebesleben um einige interessante Aspekte bereichern. Tasten Sie sich jedoch langsam an die analen Praktiken heran und lassen Sie es vorsichtig angehen und trauen Sie sich, auch zu sagen, wenn Ihnen etwas unangenehm ist oder gar Schmerzen bereitet.

(Autor: Hannes Aschenbrenner)

Mehr zum Thema: