Was ist der G-Punkt?

Der weibliche körper — Lange Zeit galt der G-Punkt als Mythos. Mittlerweile haben Wissenschaftler herausgefunden, dass es das nach dem Gynäkologen Ernst Gräfenberg benannte Lustzentrum tatsächlich gibt – allerdings vielmehr eine Zone als ein Punkt ist.

Was ist der G-Punkt?

Was ist der G-Punkt?

Im Jahr 1950 beschrieb der Gynäkologe Ernst Gräfenberg ein Lustzentrum der Frau jenseits der Klitoris. Dank dessen Stimulation sollten Frauen intensivere Orgasmen erleben. Die Bezeichnung "G-Punkt" erfand Gräfenberg allerdings nicht selbst, sondern wurde ihm zu Ehren von US-amerikanischen Wissenschaftlern eingeführt.

Was ist der G-Punkt?

Genauso wenig wie Gräfenberg der Lustzone den Namen G-Punkt verlieh, handelt es sich hierbei überhaupt um einen Punkt. Gemeint ist vielmehr eine Zone, die sich vier bis fünf Zentimeter entfernt vom Scheideneingang befindet. Diese G-Zone liegt nicht direkt an der Scheidenwand, sondern in der Nähe der Harnröhre und kann bei sexueller Erregung anschwellen. Damit besteht eine gewisse Ähnlichkeit zur männlichen Prostata. Es handelt sich um ein noch nicht näher bestimmtes Gewebe entlang der Harnröhre, das zwar jede Frau besitzt, aber dessen Stimulation nicht jede Frau gleich stark erregt.

Oftmals lässt sich durch Stimulation des Lustzentrums "G-Punkt" jedoch das Lustempfinden deutlich steigern und sogar mehrfache Orgasmen erleben. Auch eine weibliche Ejakulation soll sich auf diese Weise herbeiführen lassen.

Wo ist der G-Punkt?

Wer diese Stelle ertasten will, nimmt dafür ein oder zwei Finger zur Hilfe. Tasten Sie sich mit diesen die Scheidenvorderwand entlang, bis Sie eine längliche sowie raue und erhabene Stelle erfühlen können. Die Größe des Lustzentrums kann je nach Frau zwischen rund einem und zwei Zentimeter Durchmesser variieren. Wer auf diese Weise nicht fündig wird, kann sich an der Blase orientieren: Der G-Punkt befindet sich in etwa dort, wo die Harnröhre in einem Winkel zur Blase übergeht.

Wie Sie das Lustzentrum stimulieren

Um den G-Punkt zu stimulieren, eignen sich am besten Sexstellungen, bei denen die Frau auf dem Partner sitzt, oder dieser von hinten in die Partnerin eindringt. Am besten finden Sie vorher für sich selbst heraus, ob Sie die Stimulation dieses Lustzentrums überhaupt erregt. Dabei sollte die Scheide allerdings niemals trocken sein – in diesem Fall entsteht beim Ertasten des G-Punkts meist ein Gefühl des Harndrangs.

Mehr zum Thema: